Kluft zwischen Arm und Reich – Gerechtigkeit im Sinn!

Die großzügige Kreditzusage zum Erhalt der in Schieflage geratenen Fluglinie Air Berlin zeigt, wir die Schwerpunkte einseitig auf die  wirtschaftsfreundliche Unterstützungsbereitschaft der Großen Koalition ausgerichtet ist.

Ich gebe zu, „Äpfel und Birnen“ sollten vielleicht nicht so einfach miteinander verglichen werden.

Dennoch, mir geht die Frage durch den Kopf, warum bei der Verabschiedung des Sozialbericht 2017 der Aufschrei der Entrüstung nicht deutlich größer ausgefallen ist? Hätte aufgrund der großen Anzahl der betroffenen Menschen nicht auch sofort mit einem eiligst aufgelegten Nothilfeprogramm zur Bekämpfung der Armutsgefährdung gestartet werden müssen?

Der in den Wahlkampfzeiten hochgelobte wirtschaftliche Aufschwung kommt nicht bei allen Bürgerinnen und Bürgern an. Trotz sinkender Arbeitslosigkeit ist jedes fünfte in Deutschland aufwachsende Kind von Armut bedroht. Hierbei sind insbesondere Familien und Alleinerziehende in hohem Maße betroffen. Zu Recht wird das Gefühl des Unmuts an immer mehr Stellen hörbar lauter. Dies ist auch eine nachvollziehbare Reaktion auf die immer weiter auseinander gehenden Schere zwischen Arm und Reich.

Ein unerträglicher Zustand!

Mit dem Vorschlag des grünen Familienbudgets mit einer Kindergrundsicherung und einem Kindergeld-Bonus schaffen wir Grüne eine gezielte Entlastung. Wir schlagen damit strukturell den richtigen Weg ein. Geht es doch darum, gerade Familien mit mittleren oder geringen Einkommen gezielt und unbürokratisch zu entlasten und den Kindern durch eine Grundsicherung das Existenzminimum bereitzustellen.

Unsere Antwort auf die konkrete Frage, wie wir unseren Sozialstaat gesund und zukunftssicher machen werden, unser Konzept der Bürgerversicherung zur Entlastung niedriger und Mittlerer Einkommen, unsere Idee auf die Frage, wie eine verlässliche Sicherung im Alter gewährleistet wird.

Diese Themen greifen wir auf. Wir sprechen über unsere Ideen. Mit Markus Kurth, dem Sprecher für Rentenpolitik im Bundestag haben wir einen Experten für die bewegenden Fragen rund um das Thema „soziale Gerechtigkeit nach Paderborn eingeladen. Am 11. September um 19:00 Uhr im AWO Zentrum in der Leostraße in Paderborn.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld